behrensdorfer-totengilde von 1754

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Liebe Gildebrüder, liebe Gildeschwestern, liebe Besucher,

diese Seiten geben schöne und interessante Einblicke in unser Gildeleben.

Die Gilde war seinerzeit nichts anderes, als der Vorläufer heutiger Lebensversicherungen. Der Grundgedanke des Gründers ist es gewesen, den Menschen seines Gutsbezirkes nach ihrem Ableben ein würdiges Begräbnis zu ermöglichen.

Heutzutage versucht die Gilde die Tradition – die alten Bräuche und Sitten aufrecht zu erhalten, ohne sich dem Neuen zu verschließen.

Mit herzlichen Grüßen und "Gut Schuss"


Ihre Inga Graunke (Ältermann)


 

Nächstes Übungsschießen
Termin folgt in Kürze.
"Timmi“ kann nicht nur löschen!

Gemeindewehrführer Tim-Oliver Steffens schoss den Vogel ab!

Der Behrensdorfer Gemeindewehrführer Tim-Oliver Steffens ist König der Behrensdorfer Totengilde. Beim Armbrustschießen auf den hölzernen Adler ging er als Sieger hervor. Seine Mitregentin als Gildekönigin ist seine Frau Nicole Steffens, die das Duell am Glücksrad für sich entschied. Auch stolz präsentierte sich das Kinderkönigspaar Bennet Doormann und Thea Krumbeck.

Im Anschluss an die Proklamation machte die Gilde den schon zur Tradition gewordenen Marsch durch das Dorf, um dann zu einem geselligen Ausklang auf dem Sportplatz am Rabanser Weg zurückzukehren. Gestartet war das Gildefest in den frühen Morgenstunden durch das Wecken der Trommler. Ab 8:30 Uhr startete der Festumzug. Die Blaskapelle aus Fehmarn sorgte für den richtigen Tritt und Schwung im Festzelt. Ein besonderer Gruß geht an die Gastgilde aus Matzwitz. Die Gäste trugen mit ihrer guten Laune und Heiterkeit zum Gelingen des Gildefestes bei. Am Gilde-Gedenkstein gedachten die Teilnehmer des Umzuges den Verstorbenen. Danach konnten sich die angemeldeten Gäste und Gildemitglieder beim traditionellen Kommers stärken.  Hier führte der Ältermann Inga Graunke folgende Ehrungen durch: Ehrenmitglieder Käte Lorenz, Gerhard Ehrich und Klaus Stubbe. Den Helmut Kay Wanderpokal in dankbarer Würdigung treuen und vorbildlichen Wirkens für die Behrensdorfer Totengilde von 1754 erhielt Ursula (Uschi) Schuldt.
Das bunte Programm am Nachmittag verlief dank des engagierten Einsatzes aller Helfer harmonisch. Ein reichlich ausgestattetes Kuchenbuffet, Hüpfburg, Rinnenkegeln, Fischverlosung, Fahrradtombola und ein Preisschießen mit KK- und Luftgewehr warteten auf die Gäste. Die Gilde dankt allen Besuchern für ihr zahlreiches Erscheinen.

Ein ganz besonderes "GILDE DANK" gebührt den vielen freiwilligen Helfern, deren Engagement nicht genug herausgehoben werden kann und den Sponsoren für die zahlreichen Preise sowie den Gönnern der "Tankstellen" beim Umzug.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü